Siemens Healthineers: AR-App für moderne Chirurgie-Produkte

Wie modernste Technik dank AR digital visualisiert werden kann

Infos

Auftraggeber: Siemens Healthineers
Zeitraum: 2020 – 2021
Location: AR-App

Spektrum:
  • Modelling
  • virtuelle Produktpräsentation
  • Animation
  • CAD Datenaufbereitung
Kompetenz:
  • Augmented Reality

Ansprechpartner


Philipp Breilmann


Die Herausforderung

In der modernen Medizintechnik und insbesondere in der Chirurgie gibt es mittlerweile zahlreiche hochtechnisierte Produkte. Jedes davon ist schon von sich aus von bester Qualität und auf dem neusten Stand der Technik. Der herausragende Mehrwert der Produkte ergibt sich jedoch erst im Zusammenspiel zwischen den verschiedenen Geräten. Dem liegen bis ins letzte Detail durchdachte Konzepte zugrunde, die insbesondere in der intraoperativen Medizin die Arbeitsabläufe optimieren und die Belastung für den Patienten maximal reduzieren sollen.

Um diesen Unique Selling Point (USP) herauszustellen, müssen die Geräte im Einsatz gezeigt werden. Weil solche Apparate aber nicht ohne Weiteres zu Interessenten und potenziellen Kunden zwecks Veranschaulichung transportiert werden können, braucht es eine alternative Lösung für dieses Problem. Mit unserer Augmented-Reality-App wird dieser Mehrwert erlebbar, ohne dafür mit enormem Ressourceneinsatz ein beispielhaftes Krankenhaus-Setup für jedes klinische Department bauen und umherfahren zu müssen.

Die Lösung

Mit dem AR Surgery Explorer können die Geräte, mögliche Raum-Setups, medizinische Workflows und die Flexibilität im Krankenhausumfeld erlebbar gemacht werden. Interessierte können bei allen Produkten Informationsmaterialien zu den verschiedenen Einsatzoptionen direkt abrufen.

Um ein paar Beispiele zu nennen:

  • Das Sliding Gantry ist ein mobiles CT, das auf Schienen zwischen den verschiedenen OP-Räumen fahren und so für diverse Anwendungen genutzt werden kann, ohne dass es im Weg steht.
  • Dank mobiler Geräte sind Operationen auch in kleinen Räumen optimal möglich. Um das zu verdeutlichen, wird im Cardio/Vascular Setup neben dem Produkt die benötigte Fläche auf dem Boden und zur Deckenmontage eingeblendet.
  • Mit mobilen OP-Tischen können auch narkotisierte Patienten während der OP ohne Umlagerung zwischen den verschiedenen Räumen bzw. Verfahren zur Bildgebung schonend transportiert werden.

Das Besondere daran

Durch die Animationen können die Zusammenhänge und die Mobilität der Geräte realistisch dargestellt werden. Dadurch ergeben sich flexible Einsatzmöglichkeiten. So kann der Surgery Explorer auf Messen mit einem attraktivem 3D-Modell, auf das augmentiert wird, Interessenten begeistern. Im Vertrieb eignet sich die Anwendung, um vielfältiges Informationsmaterial zu verschiedenen Lösungen in einer einzigen Anwendung zu präsentieren. Und – coming soon: Die Lösung wird in naher Zukunft auch im Web als interaktive 3D-Anwendung eingesetzt werden. Schon heute kann der Surgery Explorer über den Public Appstore heruntergeladen werden.

Alles in allem handelt es sich dabei um keine statische, sondern um eine erweiterbare und deshalb nachhaltige Lösung. Einzelne klinische Departments werden nach und nach in die Anwendung integriert.